Ein Welpe durchläuft innerhalb einiger Monate starke Entwicklungsphasen. Sein Wachstum und seine Entwicklung können durch das richtige Futter ideal unterstützt werden. Doch welches Futter ist das richtige zur jeweiligen Entwicklungsphase? Natürlich müssen Sie beachten, dass nicht alle Welpen im gleichen Alter auch in der gleichen Entwicklungsphase sind. So sind kleine Hunde schon viel früher ausgewachsen, als es große Hunde sind. Auch die Nährstoffe im Futter Ihrer Welpen variieren sehr. Folgender Artikel soll Ihnen dabei helfen, für Ihren Welpen das richtige Futter zu wählen.

Entwicklungsstufen von Welpen

Im Alter von einem Monat können die Welpen so langsam von der Muttermilch entwöhnt werden. Dann können Sie bereits anfangen, Ihrem Welpen feste Nahrung zu geben. Wichtig hierbei ist, dass diese Nahrung Nährstoffe enthält, die dazu dienen das Immunsystem des Welpen zu stärken. Außerdem ist es noch wichtig darauf zu achten, dass das Futter für das empfindliche Verdauungssystem auch bekömmlich ist.

Im Alter von zwei bis vier Monaten geht es besonders darum, die Entwicklung des Skeletts zu unterstützen. Dabei sollte Ihr Welpenfutter Kalzium, Vitamin D und Phosphor enthalten. In der Zeit des vierten und siebten Monats eines Welpen, liegt der Fokus des Welpen darauf, Masse aufzubauen. Deshalb sind hier hochwertige Protein im Futter zu empfehlen, die noch dazu leicht verdaulich sind.

In der letzten Phase, also etwa vom zehnten Monat bis zum Erwachsenenalter ist es besonders wichtig, die Welpen mit Futter zu versorgen, das eine gesunde Entwicklung von Gelenken und Knochen fördert. Vor allem bei großen und sehr großen Hunderassen ist dies besonders wichtig, da sie letztendlich auch mehr Gewicht tragen müssen.

Die Dosierung des Welpenfutters ist stark abhängig von der Größe des ausgewachsenen Hundes. Informieren Sie sich selbst oder fragen Sie Ihren Tierarzt nach der Größe und dem Gewicht Ihres erwachsenen Hundes und passen Sie dementsprechend die Menge des Futters an.

Wie wird eine Futterumstellung gemacht?

Die Umstellung des Futters sollte innerhalb von einer Woche gemacht werden. Anfangs nehmen Sie noch 75% des alten Futters und mischen es mit 25% des neuen Futters. Dann 50%, anschließend 25% und schon können Sie das alte Futter komplett ersetzen.

Welche Nährstoffe sollten im Welpenfutter enthalten sein?

Ganz wichtig sind in jedem Fall wachstumsfördernde und leicht verdauliche Nährstoffe. Vor allem hochwertige Proteine sind entscheidend für das Wachstum eines Welpen. Außerdem ist es enorm wichtig, dass Sie das Immunsystem Ihres Welpen so so früh wie möglich stärken. Denn je stärker das Immunsystem Ihres Hundes, desto resistenter und weniger anfällig auf Krankheiten ist er. Lecithin sorgt dafür, das Herz, Muskeln und Abwehrkräfte gestärkt werden. Außerdem sind Ballaststoffe wichtig, um Ihrem Welpen die richten Darmbakterien zu ermöglichen. Zudem sollten Sie auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Fett und Protein achten. Die Muttermilch der Hündin enthält ca. 2/3 Fett und 1/3 Proteine. Dieses Verhältnis können Sie als grobe Vorgabe nutzen.

Die Wahl des Welpenfutters

Welches Welpenfutter genau für Ihren Welpen geeignet ist, ist stark abhängig von der Rasse, der Größe und dem Gewicht. Informieren Sie sich am besten über die körperlichen Gegebenheiten der Rasse Ihres Hundes und entscheiden Sie anhand dessen und anhand der oben gegebenen Information, was für Ihren Welpen das richtige Futter ist. Egal ob Nass- oder Trockenfutter. Wir hoffen, dass Sie nun einen kleinen Überblick über die wichtigste Information zum Thema Welpenfutter erhalten haben und wünschen Ihnen und Ihrem Welpen alles Gute.